Überspringen zu Hauptinhalt

Außergerichtliches Mahnverfahren bei Germania

Unternehmen, die das außergerichtliche Mahnverfahren selbst durchführen, verbrauchen langfristig interne Ressourcen und belasten Ihre Konzentration auf das Tagesgeschäft. Daher übernimmt Germania diese wichtige Aufgabe für Sie. Mit dem außergerichtlichen Inkasso können Außenstände zeitnah und kostengünstig realisiert werden, ohne juristische Schritte einzuleiten.

  • 100% Auszahlung der Hauptforderung bei Erfolg
  • Hohe Realisierungsquoten durch unseren Außendienst
  • Persönliche & individuelle Betreuung
Jetzt mehr über das außergerichtliche Mahnverfahren erfahren

Finden Sie die passende Inkasso-Lösung.

Was trifft am besten auf Sie zu?

Haben Sie eine Einzelforderung oder wiederkehrende Forderungen?

Wie hoch ist die Forderung?

Wurde die Forderung bereits tituliert?

Was ist die Grundlage Ihrer Forderungen?

Gegen wen richteten sich Ihre Forderungen?

Wo ist der Schuldner ansässig?

Wie viele Inkasso-Forderungen fallen bei Ihnen typischerweise pro Jahr an?

Wie hoch ist das typische Volumen pro Forderung?

Außergerichtliches Mahnverfahren

Kurzzusammenfassung

  • Das außergerichtliche Mahnverfahren beschreibt alle Vorgänge, welche ohne gerichtliche Beteiligung ablaufen (z.B. persönliches, schriftliches oder telefonisches Inkasso).
  • Grundsätzlich sollten Sie vorerst Ihr internes Forderungsmanagement einleiten und Zahlungserinnerungen sowie Mahnungen versenden.
  • Wenn interne Schritte keinen Erfolg zeigen, empfehlen wir Ihnen eine zügige Übergabe an ein professionelles Inkassounternehmen.
  • Beim außergerichtlichen Mahnverfahren sind unterschiedliche rechtliche Grundlagen zu beachten (z.B. Mahnungen, Verjährungsfristen und Verzugsschäden und -zinsen).
  • Die Inkassokosten können vom Schuldner zurückverlangt werden.

Ein Auszug aus unseren Referenzen

Referenzen von Germania: Montblanc
Referenzen von Germania: Raiffeisenbank
Referenzen: Germania Inkasso Handwerkskammer
Referenzen: Germania Inkasso Swarovski Oktip

Was ist das außergerichtliche Mahnverfahren?

Alle Inkasso-Vorgänge, die ohne gerichtliche Beteiligung ablaufen, gehören zum außergerichtlichen Mahnverfahren, z.B. persönliche, telefonische und schriftliche Aufforderung an den Schuldner, innerhalb einer Frist zu bezahlen.

Um Ihr Unternehmen vor Forderungsausfällen zu schützen, sollten Sie in Ihrem internen Forderungsmanagement regelmäßig Bonitätsprüfungen durchführen, die Vertragsgestaltung individuell halten, Rechnungen zügig und korrekt stellen, die Fälligkeiten und Zahlungsfristen im Blick haben, sowie gegebenenfalls Ihr eigenes Mahnwesen in die Wege leiten.

Ein Standardvorgehen oder ein vorgeschriebenes Verfahren beim Mahnen gibt es nicht. Sobald ein Schuldner eine Rechnung nicht wie vereinbart begleicht, sollten Sie eine freundliche Zahlungserinnerung schicken, welche als die erste außergerichtliche Mahnung gilt. In der Praxis versenden Unternehmen bis zu drei außergerichtliche Mahnungen (Zahlungserinnerung, 1. Mahnung, 2. Mahnung) und hoffen, dass der Schuldner spätestens nach der letzten Mahnung bezahlt.

Forderungsmanagement | Germania Inkasso

Grundsätzlich haben Sie zwei Möglichkeiten zur außergerichtlichen Realisierung Ihrer offenen Forderung:

1. Möglichkeit: Vor der Beauftragung eines professionellen Inkassounternehmens sollten Sie 1-3 außergerichtlichen Mahnungen selbst versenden. Wenn feststeht, dass Ihr Schuldner trotz Mahnung nicht bezahlt, empfehlen wir Ihnen die Übergabe an ein spezialisiertes Inkassounternehmen, welches offene Forderungen zügig und mit hoher Realisierungsquote eintreibt.

Details

Vorteil: Eine vergessene Rechnung kostet den Schuldner noch keine Gebühren. Ist er jedoch zahlungsunfähig oder -unwillig, können Sie die Forderung sofort an Ihr Inkassobüro übergeben.

Aber Vorsicht: Bei der Wahl des richtigen Inkassopartners sollten Sie darauf achten, welche Services das Inkassobüro beim außergerichtlichen Inkasso anbietet. Hier variiert die Qualität der Inkassodienstleister stark. Nur ein Premium-Inkassobüro richtet das Vorgehen nach der Bonität aus, prüft jede Forderung einzeln und sucht eine Lösung in einem Mediationsgespräch mit dem Schuldner – telefonisch und persönlich vor Ort.

2.Möglichkeit: Sie lagern Ihr gesamtes Forderungsmanagement an ein Inkassobüro aus und verschicken keine eigenen Zahlungserinnerungen oder Mahnungen.

Details

Vorteil: Sie müssen sich um nichts mehr kümmern.

Aber Vorsicht: Nicht immer ist ein Schuldner zahlungsunwillig oder zahlungsunfähig. Es kann auch vorkommen, dass eine Rechnung einmal „vergessen“ wird. Für Ihren Schuldner ist es dann ein Ärgernis, wenn er bereits bei der ersten Zahlungserinnerung mit Inkassogebühren belastet wird. Das kann sich negativ auf die Geschäftsbeziehung auswirken.

Unser Tipp: Sie sparen viel Zeit und Energie, wenn Sie das außergerichtliche Mahnverfahren nach den ersten Mahnungen an einen Premium-Inkassopartner wie Germania auslagern. Bei der Suche nach dem richtigen Inkassodienstleister sollten Sie sich telefonisch nach den Leistungen erkundigen. Idealerweise ist der Dienstleister auf Ihre Branche spezialisiert, kennt Ihr Tagesgeschäft und bietet entsprechende Branchenlösungen an. Ein seriöser Außendienst mit geschulten und erfahrenen Mitarbeitern sollte fester Bestandteil Ihres PREMIUM-Inkassodienstleisters sein.

Die Germania-Mitarbeiter beraten Sie gerne persönlich, wenn Sie Fragen zu den Gestaltungsmöglichkeiten unseres außergerichtlichen Mahnverfahrens und unserem Inkassovorgehen haben.

Wie läuft das außergerichtliche Mahnverfahren ab?

Grundsätzlich verläuft das außergerichtliche Mahnverfahren folgendermaßen ab:

Vorerst sollten Sie eigene Zahlungserinnerungen und Mahnungen durch Ihr internes Forderungsmanagement versenden. Wir empfehlen Ihnen auch, Ihren säumigen Kunden telefonisch oder persönlich zu kontaktieren. So können Sie Ihre wichtige Geschäftsbeziehung bewahren.

Zeigen Ihre internen Schritte keinen Erfolg, sollten Sie die Forderung zügig an ein spezialisiertes Inkassounternehmen wie Germania Inkasso übergeben. Wir richten uns immer nach Ihrer individuellen Situation. Unsere Mitarbeiter passen das Vorgehen beim außergerichtlichen Inkasso an Ihre Bedürfnisse, die Höhe der Forderung und die Bonität des Schuldners an.

Das außergerichtliche Inkasso bei Germania läuft grundsätzlich in folgenden 3 Schritten ab:

Vertrag unterschreiben Auslandinkasso Inkassobüro

1. Schritt: Schriftliches Inkasso

Zunächst versendet Germania ein individuelles Mahnschreiben an den Schuldner und fordert ihn zur Zahlung auf. Eine freundliche, aber deutliche Mahnung von einem seriösen Inkassodienstleister wie Germania reicht oft aus, um dem Schuldner klar zu machen: Sie, als Gläubiger, werden diese Forderung mit Nachdruck verfolgen. Dieser Umstand überzeugt viele Schuldner davon, die Forderung zeitnah zu begleichen. Das außergerichtliche Mahnschreiben dient zudem der genauen Aufstellung der Hauptforderung sowie der Nebenforderungen (Inkassokosten, Zinsen, Auslagen).

Vorteil bei Germania

Statt „Masseninkasso“ wird bei Germania jede Forderung als Einzelfall geprüft. Wir betrachten die rechtliche Vorgeschichte und bearbeiten auch bestrittene Forderungen. Germania verschickt keine pauschalen Standardschreiben, sondern achtet darauf, dass jedes außergerichtliche Inkasso-Schreiben persönlich, belastbar und absolut korrekt ist.

TIPP: Sie können Germania auch dann mit dem außergerichtlichen Inkasso beauftragen, wenn Sie selbst bereits eins bzw. mehrere Mahnschreiben versendet haben. Unsere erfahrenen Mitarbeiter beraten Sie dazu gerne persönlich.

Telefonierende Frau Germania Inkasso | Inkassovorgehen

2. Schritt: Telefoninkasso

Neben einem professionellen Anschreiben ist vor allem der persönliche Kontakt mit dem Schuldner zielführend. Auf der Grundlage des außergerichtlichen Mahnschreibens suchen die Germania-Mitarbeiter zunächst in einem telefonischen Gespräch eine Lösung mit dem Schuldner.

Vorteil bei Germania

Ein persönlicher Kontakt ist in vielen Fällen der wichtigste Faktor im Inkassoverfahren. Missverständnisse werden in einem Gespräch geklärt und Probleme lassen sich auf einer persönlichen Ebene gut darstellen. Mit Erfahrung und Verständnis gelingt es den Germania-Mitarbeitern oft schon am Telefon, eine geeignete Lösung zu finden (z.B. eine Teilzahlungsvereinbarung). Bei vielen weniger bemühten Inkassodienstleistern endet das außergerichtliche Mahnverfahren jedoch nach dem telefonischen Kontaktversuch.

TIPP: Achten Sie darauf, dass Ihr Inkassodienstleister hier noch einen Schritt weiter geht und eine außergerichtliche Lösung beim Schuldner vor Ort sucht. So erhöhen Sie die Chancen erheblich, ein gerichtliches Mahnverfahren, eine Klage und Gerichtsgebühren zu vermeiden.

Germania Inkasso treibt vor Ort im Außendienst Schuldengelder ein

3. Schritt: Vor-Ort-Inkasso (Außendienst)

Der größte Erfolgsfaktor beim außergerichtlichen Mahnverfahren ist bei Germania das Vor-Ort-Inkasso. Wenn unsere geschulten Mitarbeiter telefonisch keine Lösung erreichen, fahren sie persönlich zum Schuldner. Ein klärendes Gespräch vor Ort führt in einer Vielzahl der Fälle zum Ziel. Durch unsere hohe Erfolgsquote werden viele Forderungen schon im außergerichtlichen Mahnverfahren erfolgreich und zügig realisiert. Damit ist der Germania-Außendienst eine fundamentale Säule für 35 Jahre Erfolgsgeschichte als Premium-Inkassodienstleister.

Vorteil bei Germania

Erst auf Augenhöhe und mit Fachkenntnissen zur Branche des Schuldners kann ein echter Dialog stattfinden. Auf dieser Basis sind viele Schuldner einsichtig und bereit, den Weg zur Schuldenfreiheit auf sich zu nehmen. Die Germania-Mitarbeiter greifen auf jahrzehntelange Erfahrung als Vermittler und Mediatoren zurück und verfügen über umfangreiches Branchenwissen.

TIPP: Vor Ort sammelt der Außendienst außerdem Informationen zur wirtschaftlichen Situation des Schuldners. Mit diesem Wissen kann eine mögliche Zwangsvollstreckung später zielgenau durchgeführt werden. Damit steigen die Realisierungschancen später deutlich, wenn der Schuldner z.B. eine Ratenzahlungsvereinbarung nicht einhält.

Was passiert, wenn das außergerichtliche Mahnverfahren erfolglos ist?

4. Schritt: Gerichtsverfahren & Zwangsvollstreckung

Zeigt der Schuldner außergerichtlich trotz aller Gespräche keine Einsicht, prüft Germania, ob sich ein gerichtliches Mahnverfahren lohnt. Erst wenn die Vor-Ort-Recherche ergibt, dass das weitere Vorgehen Aussicht auf Erfolg hat, wird im 4. Schritt das gerichtliche Mahnverfahren (Mahnbescheid) eingeleitet. Bei der anschließenden Zwangsvollstreckung helfen die Erkenntnisse des Außendienstes über eventuelle Vermögenswerte des Schuldners weiter.

5. Schritt: Forderungsüberwachung

In manchen Fällen lässt sich eine Forderung trotz gewissenhafter Vorbereitung und Titulierung (noch) nicht im Wege der Zwangsvollstreckung realisieren. Dann übernimmt Germania im letzten Schritt die Forderungsüberwachung – auch über 30 Jahre hinweg. Sobald der Schuldner wieder über finanzielle Mittel verfügt, wird die Vollstreckung wieder aufgenommen. Um dies herauszufinden, nutzen wir Bonitätsauskünfte von unseren Partnern CRIF Buergel und Schufa.

TIPP: Alle fünf Schritte zusammen bilden das Inkassoverfahren. Germania realisiert in diesen Schritten bis zu 90 % des Forderungswerts. Diese überdurchschnittliche Realisierungsquote ist unter anderem auf die hohe Qualität unseres außergerichtlichen Mahnverfahrens zurückzuführen.

Welche rechtlichen Grundlagen muss ich beim außergerichtlichen Mahnverfahren beachten?

Bei der außergerichtlichen Forderungsrealisierung müssen Sie unterschiedliche rechtliche Grundlagen beachten. Dazu zählen beispielsweise die Bereiche Verzugsschaden und -zinsen, Mahnungen sowie Verjährungsfristen:

Verzugsschaden und -zinsen:

Ein Verzugsschaden ist ein durch Verzug entstandener Schaden, den (meist) der Schuldner dem Gläubiger nach § 280 BGB und § 286 BGB ersetzen muss. Verzugszinsen dürfen vom Gläubiger berechnet werden, wenn offene Forderungen nicht bis zum festgelegten Zahlungszeitpunkt beglichen werden. Die Höhe der Verzugszinsen ist dabei gesetzlich geregelt und an einen Basiszinssatz gekoppelt.

Mahnungen:

Mahnungen (oder Zahlungserinnerungen) sind Aufforderungen des Gläubigers an den Schuldner, die geschuldete Leistung zu erbringen. Mahnungen erfolgen üblicherweise, wenn das Zahlungsziel nicht eingehalten wurde und ist in der Regel eine Voraussetzung für den Verzug. Hier finden Sie Informationen zum Thema Mahnwesen und hier erhalten Sie Formulierungshilfen für die dritte Mahnung.

Verjährungsfristen:

Verjährungsfristen sind begrenzte rechtlich geregelte Zeiträume, welche ab Ablauf des Jahres, in dem ein Berechtigter einen Anspruch gegenüber einem Verpflichtenden hat, beginnen. Hier finden Sie eine detaillierte Übersicht zum Thema Verjährungsfristen.

Was kostet das außergerichtliche Mahnverfahren?

Grundsätzlich beauftragt der Gläubiger das Inkassounternehmen und muss daher die Zahlungen tätigen. Aber: Sofern sich der Schuldner in Verzug befindet, kann der Gläubiger den ihm entstandenen Schaden (u.a. die Inkassokosten) vom Schuldner zurückverlangen. Dafür muss die Hauptforderung berechtigt sein und der Schuldner sich im Verzug befinden.

Inkassounternehmen orientieren sich in der Regel am Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Dabei richten sich Inkassogebühren nach der Höhe der Forderung, um die es geht.

Üblicherweise erhält der Schuldner vom Inkassounternehmen eine Forderungsaufstellung (z.B. im Rahmen einer Mahnung) in der die Hauptforderung, Nebenforderungen (insb. Inkassogebühren) sowie die Verzugszinsen enthalten sind.

Zahlungsverzug | Germania Inkasso

Wieso ist Germania Inkasso der richtige Partner für mein Unternehmen?

Viele andere Inkassounternehmen erheben für das außergerichtliche Mahnverfahren zusätzliche Inkassogebühren. Bei Germania haben Sie dagegen keinerlei Zahlungsrisiko und stets volle Transparenz. Außerdem können wir mit folgenden Punkten überzeugen:

  • Hohe Realisierungsquote durch seriösen Außendienst in ganz Deutschland
  • Die Germania-Mitarbeiter kennen wichtige Firmen-Netzwerke
  • Individuelle Lösungen für Ihre Branche
  • Konstruktive Gespräche mit Ihrem Schuldner vor Ort
  • Professionelle Herangehensweise – Ihre Kundenbeziehungen bleiben erhalten
  • Bei Erfolg zahlen wir Ihnen 100 % Ihrer Hauptforderung aus
  • Auslandsinkasso bei grenzüberschreitenden Kundenbeziehungen
  • Germania betreut Sie persönlich – nicht nur telefonisch

Unser Tipp: Achten Sie bei der Wahl eines Inkassounternehmens darauf, dass alle Gebühren transparent kommuniziert werden. Beim außergerichtlichen Inkasso sollten keine weiteren Kosten für Sie anfallen.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos zum außergerichtlichen Mahnverfahren beraten

    Patrick Lingen: Geschäftsführer Germania Inkasso-Dienst GmbH & Co. KG

    Gerne beraten wir Sie zum außergerichtlichen Inkasso. Kontaktieren Sie uns gerne und unsere Mitarbeiter setzen sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

    Newsletter abonnieren & nichts verpassen