Überspringen zu Hauptinhalt

Inkasso für Entsorgungs-
und Recyclingindustrie

Germania hat jahrzehntelange Erfahrung in der Forderungsrealisierung für Entsorgungsunternehmen.

Inkasso in der Entsorgungs- und Recyclingindustrie

Aufgrund der Ähnlichkeit zum Bausektor ist die Germania seit Jahrzehnten als Inkassodienstleister für Entsorger und Recyclingdienste tätig. Dabei gelten meist folgende Besonderheiten:

  • Unklarheit darüber, wer Besteller und wer Leistungsempfänger bzw. Schuldner ist
  • Schwierigkeit den identifizierten Schuldner anzutreffen

Besonderheiten bei Entsorgern und Recyclingdiensten

Oftmals herrscht Unklarheit darüber, wer Besteller und wer Leistungsempfänger und damit Schuldner ist. Diesbezügliche Abweichungen sorgen für große Probleme in der Identifikation und machen mögliches gerichtliches Mahnverfahren unmöglich. Nur vor-Ort-Ermittlungen und eine aufwändige Adressrecherche können dieses Problem lösen.

Vorgehen bei offenen Forderungen für Recyclingdienste

Inkasso für Entsorger erfordert eine besondere Vorgehensweise.

Häufig steht bei derartigen Forderungen die Adressermittlung des Schuldners im Vordergrund.

Der Besuch des Außendienstes signalisiert die Ernsthaftigkeit, mit der die offenen Forderungen weiterverfolgt werden.

Beispielhafter Inkassovorfall in der Entsorgungsindustrie

Situation: Es werden mehrere Container für eine große Baustelle bestellt.

Problem: Der Besteller ist nicht der einzige Leistungsempfänger. Es ist die große Herausforderung für das Inkassounternehmen, die anderen Leistungsempfänger zu ermitteln. Außerdem gleicht die Lieferadresse nicht der Adresse des Bestellers.

Lösung: Der Außendienst sucht die gesammelten, recherchierten Adressen auf und ermittelt die tatsächlichen Schuldner mit korrekten Adressen. Dementsprechende Zahlungsaufforderungen werden an die korrekten Schuldner gesendet.

An den Anfang scrollen