Dienstaufsichtsbeschwerde

Die Dienstaufsichtsbeschwerde ist ein formloser Rechtsbehelf, mit der die Übertretung (Verletzung) einer Dienstpflicht durch einen Amtsträger gemahnt werden kann. Das bedeutet, ein Amtsträger muss sich persönlich verkehrt benommen haben. Ist eine falsche Entscheidung eines Amtsträgers zu rügen, so ist das Rechtsmittel die Beschwerde. Sie ist formlos an den Vorgesetzten des Amtsträgers oder gleich an die Dienstaufsichtsbehörde zu richten. Die Dienstaufsichtsbeschwerde ist zwar fristlos, sollte jedoch innerhalb eines angemessenen Zeitraums nach dem Vorfall abgegeben werden. Sie ist eine besondere Form der in Art. 17 GG vorgesehenen Petition.