Dokumenteninkasso

Dokumenteninkasso ist der Auftrag eines Exporteurs an seine Bank, die von ihm bereits hinterlegten Dokumente (z.B. Fracht, Versicherungsdokumente und Handelsrechnungen) an den Importeur zu übergeben. Voraussetzung für die ordnungsgemäße Übergabe ist, dass der Importeur gezahlt, einen Wechsel akzeptiert oder einen unwiderruflichen Zahlungsauftrag unterschrieben hat. Basis dafür ist der zwischen Exporteur und Importeur geschlossene Kaufvertrag, in dem die Zahlungsabwicklung über das besagte Dokumenteninkasso vereinbart wurde.

Dokumenteninkasso Ablauf

  1. Im Kaufvertrag zwischen dem Exporteur und dem Importeur wird als Zahlungsbedingung die Zahlung über das Dokumenteninkasso vereinbart. Der Exporteur lässt seiner Bank die Inkassodokumente (Warenbegleitpapiere) zukommen und erteilt ihr den Inkassoauftrag.
  2. Die Bank wiederum übersendet die Dokumente inklusive Inkassoauftrag an die Bank des Importeurs (bzw. Korrespondenzbank in dem Land des Imports). Die Bank des Importeurs prüft die  Dokumente sowie die Übereinstimmung mit dem Auftrag und benachrichtigt den Importeur über ihr Vorliegen.
  3. Im Auftrag des Importeurs nimmt seine Bank die Inkassodokumente auf und leistet die Zahlung. Sofern vorgesehen, kann der Importeur auch einen beigefügten Wechsel akzeptieren, wodurch er die Dokumente ausgehändigt bekommt.

Für den Fall, dass die Inkassodokumente vom Importeur nicht aufgenommen werden, veranlasst die Bank des Exporteurs die Ware zurückzusenden oder einzulagern.

Rechtsbeziehungen aus der Abwicklung über Dokumenteninkasso

Aus der Abwicklung über ein Dokumenteninkasso ergeben sich im Zuge des Geschäftsbesorgungsvertrags folgende Rechtsbeziehungen:

  • Der Auftrag des Exporteurs an seine Bank, das Inkasso zu besorgen.
  • Der Bankauftrag, die Dokumente gegen vereinbarte Zahlung an eine Korrespondenzbank im Lande des Importeurs auszuhändigen.
  • Erst mit dem Auftrag zur Dokumentenaufnahme und der Zahlungsabwicklung entsteht zwischen Importeur und seiner Bank ein Geschäftsbesorgungsvertrag.

Warenbegleitpapiere des Dokumenteninkassos

  • Das durch eine Handelskammer im Herkunftsland beglaubigte Ursprungszeugnis
  • Die Handelsrechnung
  • Die Ladepapiere oder Transportdokumente (z.B. Ladeschein, Luftfrachtbrief, Frachtschein, Postquittung etc.)
  • Die Zollfaktura, eine Rechnung, zur Verzollung im Importland
  • Transportversicherungspolice
  • sonstige Unterlagen (z.B. Gesundheitszeugnisse, Bedienungsanleitungen etc.)