Beleihungswert

Als Beleihungswert wird der Wert eines Gutes, welches als Sicherheit gilt, bezeichnet, der für die Beleihung maßgeblich ist. (Beispiel: A besitzt ein Grundstück, welches er für 150.000 Euro erworben hat, er benötigt nun Kredit und bietet der Bank dieses Grundstück als Sicherheit an. Das Kreditinstitut schätzt den Wert des Grundstückes aber nur auf 100.000 Euro. Diese 100.000 werden dann als Beleihungswert bezeichnet. Tatsächlich beleiht die Bank das Grundstück dann etwa mit 65 % (Beleihungsgrenze). A wird somit ein Kredit von 65.000 Euro eingeräumt.

« Zurück zum Lexikon