Agio / Aufgeld

Als Agio (italienisch agio, „Bequemlichkeit“) oder auch Aufgeld bezeichnet man bei Wertpapieren, Banknoten oder Münzen den Betrag, um den der tatsächliche Kurswert über dem Nennwert liegt. Bei bestimmten Geschäftsarten ist Agio der Aufschlag, der zusätzlich zum Kurswert als Kaufpreis verlangt werden kann. Agio ist demnach ein Aufgeld auf den Nennwert, der normalerweise in Prozent ausgedrückt wird.

Beispiel: Ausgabeaufschlag bei Fonds

Beim Erwerb von Fondsanteilen fällt ein Agio an, der sich Ausgabeaufschlag nennt. Diese einmalige Gebühr wird als Prozentsatz angegeben. Die Höhe des Agios ist individuell und wird von der Kapitalanlagegesellschaft festgesetzt. In der Regel variiert er zwischen null und sieben Prozent und dient vor allem dazu, die Vertriebskosten zu decken.