Zwangsversteigerung

Zur Realisierung seiner Geldforderung kann man auch auf Grundstücke oder Immobilien des Schuldners zurückgreifen, also auf unbewegliche Sachen und sie zwangsversteigern oder unter Zwangsverwaltung stellen lassen.

Durch die Zwangsversteigerung soll der Wert des Grundstückes oder der Immobilie erlöst werden. Nach Abzug der Kosten erhält der Gläubiger den Erlös zur Befriedigung der Ansprüche. Inwieweit sich das lohnt, ist vom Einzelfall abhängig. Lage, Größe, bestehende Belastungen mit Grundpfandrechten und viele weitere Aspekte sind dabei zu berücksichtigen.

Bei der Zwangsverwaltung wird dem Schuldner die Verwaltung des Grundstücks entzogen. Ein Zwangsverwalter übernimmt dann diese Aufgabe und der Gläubiger erhält den Erlös, der aus der Nutzung des Grundstückes erzielt wird.

« Zurück zum Lexikon