Debitor: Definition

Der Begriff Debitor kommt aus dem lateinischen von debere („schulden“) und bedeutet „der Schuldner“ von Geld oder Ware (englisch accounts receivable). Umgangssprachlich wird der Debitor auch einfach als Kunde bezeichnet. Dem Debitor (Schuldner) steht der Kreditor (Gläubiger) gegenüber. In der Regel handelt es sich bei Debitoren um natürliche Personen, Unternehmen oder juristische Personen des öffentlichen Rechts.

Debitorenbuchhaltung und Bilanzposition

Im deutschen Rechnungswesen ist der Debitor der Schuldner aus Lieferungen und Leistungen. Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen werden in der Debitorenbuchhaltung gegen andere Forderungen abgegrenzt. Geregelt ist dies in § 266 Abs. Abs. 2 B II Nr. 1 HGB („Forderungen aus Lieferungen und Leistungen“). Es handelt sich um eine eigens hierfür geschaffenen Bilanzposition, um im Rahmen der Bilanzklarheit Lieferungen und Leistungen von anderen Forderungen einfach unterscheiden zu können. Innerhalb des unternehmerischen Managements ist das Debitorenmanagement ein wichtiger Teil des Forderungsmanagements.