Beitreibung

Beitreibung nennt man die zwangsweise Einziehung von Geldforderungen.

Im Bereich des Zivilrechts erfolgt die Beitreibung durch die Zwangsvollstreckung – in aller Regel durch Pfändung.

Im öffentlichen-rechtlichen Bereich erfolgt dagegen eine Verwaltungsvollstreckung. Im Verwaltungsrecht ist die Beitreibung neben dem Verwaltungszwang eine der beiden vorgesehenen Vollstreckungsarten. Öffentlich-rechtliche Ansprüche die auf eine Geldleistung abzielen, wie etwa Steuerzahlungen, Gebühren, Zwangsgelder, Bußgelder, Geldstrafen werden durch die Beitreibung vollstreckt. Beim Verwaltungszwang dagegen wird darauf abgezielt, Handlung-, Duldungs- oder Unterlassungspflichten durchzusetzen. Näheres regeln die §§ 1 bis 5 des jeweils gültigen Verwaltungsvollstreckungsgesetzes.