Insolvenzforderungen

Insolvenzforderungen sind diejenigen Vermögensansprüche gegen den Insolvenzschuldner, die vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens bestanden haben. Diese Forderungen können nur durch Anmeldung zur Insolvenztabelle verfolgt werden. Voraussetzung für die Anmeldung von Forderungen beim Insolvenzverwalter ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Im Insolvenzeröffnungsverfahren sind Anmeldungen zur Insolvenztabelle nicht möglich.

In dem Eröffnungsbeschluss des Insolvenzgerichts werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen anzumelden und es wird eine Anmeldefrist gesetzt. Dieser Beschluss des Amtsgerichts wird amtlich veröffentlicht. Dadurch gelten die gesetzten Fristen auch dann, wenn ein Gläubiger selbst nichts von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens erfährt. Wenn der Gläubiger die Frist versäumt, kann er seine Insolvenzforderungen auch noch nachträglich anmelden.

« Zurück zum Lexikon