Überspringen zu Hauptinhalt

Inkasso im Baugewerbe

Germania hat jahrzehntelange Erfahrung in der Forderungsrealisierung gegenüber Bauunternehmern und Handwerkern.

Inkasso im Baugewerbe

Für Partner des Baugewerbes berücksichtigt Germania bei der Eintreibung Ihrer Forderungen vor allem folgende Besonderheiten:

  • Herausforderung des mobilen Schuldnerumfelds
  • Reines Schreibtischinkasso zwecklos – vor-Ort-Recherche notwendig
  • Erkenntnisverfahren und Vergleiche bei Vielzahl der strittigen Fälle unumgänglich

Besonderheiten des Baugewerbes

Schuldner aus der Baubranche sind hoch mobil – deutschlandweit und international. Daher ist die schriftliche und die telefonische Kontaktaufnahme schwierig und verursacht unnötige Kosten. Die Schuldner sind meistens nur auf der Baustelle erreichbar. Durch das mobile Schuldnerumfeld sind die Reaktionsschnelle und die Nähe zum Schuldner ein kritischer Faktor.

Die Bau-Schuldner sind nur selten in einem Büro anzutreffen. Daher ist unser bundesweiter Außendienst ein wesentlicher Erfolgsfaktor und oft die einzige Möglichkeit, einen Schuldner zu kontaktieren. Häufig werden von den Schuldnern im Handwerk Forderungen grundlos bestritten und Mängel als Grund für die Zahlungverzögerung vorgeschoben. Weil Warenkreditversicherungen nahezu ausgeschlossen sind, sind die Gläubiger voll im Risiko.

Forderungsmanagement im Baugewerbe

Inkasso für das Baugewerbe erfordert eine besondere Vorgehensweise.

In vielen Fällen sind die Gläubiger Händler oder Verleiher von Baugeräten, die auf der Baustelle oder dem Betriebshof stehen und im Zuge eines ersten Vergleichs direkt abtransportiert werden können. Der Besuch der Außendienstmitarbeiter soll zeigen, dass die offenen Forderungen ernsthaft verfolgt werden.

  1. Ermittlung der tatsächlichen Adresse, der Erreichbarkeit und der Öffnungszeiten
  2. Besuch des Inkasso Außendienstes als Signal der Präsenz
  3. Feststellung der pfändbaren Investitionsgüter

Beispielhafter Inkassovorfall im Baugewerbe

Situation: Der Fensterbauer hat seine Fenster geliefert, wird aber vom Bauträger nicht bezahlt.

Problem: Der Bauträger ist mit seinem eigenen Bauwerk im Verzug. Da die Wohnungseinheiten nur teilweise verkauft wurden, ist eine Finanzierungslücke entstanden.

Lösung: Die Germania kontaktiert den Schuldner (schriftlich, telefonisch und durch den Außendienst). Der Schuldner reagiert nicht. Mit dem Wissen der Außendienstermittlungen (Bauträger noch Eigentümer einiger Einheiten) bereitet die Germania die Zwangsvollstreckung in das immobiliare Vermögen beim Grundbuchamt vor und realisiert die Forderung über die Zwangsverwertung.

An den Anfang scrollen