Inkassoerlaubnis (rechtliche Voraussetzung)

Das Rechtsberatungsgesetz ist Grundlage des heutigen Inkassogewerbes. Erst mit dem Gesetz zur Verhütung von Missbräuchen auf dem Gebiet der Rechtsberatung vom 13.12.1935 kurz Rechtsberatungsmissbrauchsgesetz genannt, wurde die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten einschließlich der Einziehung fremder oder zu Einzugszwecken abgetretener Forderungen und damit die Tätigkeit von  Inkassounternehmen unter Erlaubniszwang gestellt. Inkassounternehmen benötigen für ihre Tätigkeit aufgrund der 5. AVO zum Rechtsberatungsgesetz gemäß Artikel 1 § 1 RBerG, seit 01.08.2008 nach den Vorschriften des RDG, eine staatliche (behördliche) Erlaubnis. Seriöse Inkassounternehmen unterliegen staatlicher Überwachung.

« Zurück zum Lexikon