Arbeitseinkommen – Verschiebung

Durch eine Umschichtung des Einkommens versuchen einige Schuldner, der Gehaltspfändung zu entgehen. Von einer Verschiebung spricht man, wenn der Arbeitgeber aufgrund einer Abmachung das Gehalt nicht dem Schuldner selbst, sondern einem Dritten auszahlt, z. B. einem Familienangehörigen. Sobald der Gläubiger davon Kenntnis erlangt, kann er auch den an den Dritten auszuzahlenden Betrag pfänden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss auch der dritten Person zugestellt wird.  Inkassounternehmen kennen diese gängige Praxis. Mit der hauseigenen Zwangsvollstreckung beim Germania Inkasso-Dienst wird konsequent gegen derartige Praxis vorgegangen.

« Zurück zum Lexikon